Donnerstag, 19.09.2013

Bilder :)

Dank meiner lieben Mitbewohnerin Tina habe ich die Möglichkeit euch weitere Bilder zu zeigen :)

Das ist das Haus meiner Gastmutter in Sámara....

..und so sah damals täglich mein Frühstück aus, wovon ich jetzt noch träume :))

 

Infos zu einigen Affen aus dem Rescue Center:

SharkyDas ist Sharky...er ist ein Spidermonkey und er hat nur noch ein Auge. Spidermonkeys werden hier immer wieder abgeschossen um gegessen zu werden. So ist es Sharkys Mama passiert. Er hat überlebt, aber sein Auge wurde verletzt und musste ihm schließlich entfernt werden. Mittlerweile hat er aber gelernt damit umzugehen und er hat einen total liebenswerten Charakter. Er ist total wunderfitzig und klettert so gut wie den ganzen Tag.

NereaDas ist der Spidermonkey Nerea. Sie ist wie Sharky ungefähr ein Jahr alt. Sie wurde als Baby als Haustier gehalten, was in Costa Rica illegal ist.

ToninoDas ist der kleine Brüllaffe Tonino. Ein Mann hat ihn in seinem Garten in einem Laubhaufen gefunden. Als er ins Rescue Center kam wog er gerade mal 20 Gramm!

MakiDas ist der zuckersüße Brüllaffe Maki. Er wurde als Baby von seiner Affenfamilie verstoßen weil sein Bein gebrochen war.

Es gibt noch ganz viele weitere Affen, die jedoch den ganzen Tag im Wald verbringen. Dadurch wird ihnen die Chance ermöglicht in die "Wildnis" zurück zu gehen. Sobald die Touristentouren vorbei sind kommen täglich auch Sharky, Nerea, Tonino und Marki in den Wald.

Montag, 16.09.2013

Tortuguero

Mein Trip nach Tortuguero war einfach total super :)!! ich bin mit Tina, meiner deutschen Mitbewohnerin, am Donnerstag morgen zum Schnäppchenpreis von je 10$ mit dem Taxi nach Moin gefahren. Dort kam ein Mann auf uns zu, hat uns unser Geld für die zweitägige Tour abgenommen und ist dann erstmal verschwunden..Tina und ich saßen dann 45 Minuten an diesem kleinen Steg und waren irgendwann unsicher, ob wir jetzt gerade nicht total abgezockt wurden :D Aber dann irgendwann kam der gute Mann zurück, wir sind mit 2 Spaniern in unser kleines Speedboot gesessen und dann ging die Fahr los für knappe 4 Stunden nach Tortuguero. Tortuga heißt auf Spanisch ja Schildkröte und genau deswegen heißt Tortuguero so, weil es dort ganz viele Schildkröten gibt. Außerdem ist Tortuguero ein Nationalpark, denn dort gibt es ganz viele Kanäle, weshalb es auch der Amazonas Costa Ricas genannt wird. Das besondere an diesen Kanälen ist, dass man ganz viele Tiere vom Boot aus sehen kann. So haben wir auf unserer Fahrt nach Tortuguero schon einige ca. 2,5 m lange Krokodile, verschiedene Vögel und Affen gesehen gesehen. Unser Bungalow war total schön uns wir mussten nur den Flugplatz überqueren um an den Strand zu kommen :D Der Strand war total naturbelassen und man hat unzählige Spuren von Schildkröten gesehen! Nachdem wir durch Tortuguero gebummelt sind und zu abend gegessen hatten, machten wir uns um 20 Uhr (an der Karibikküste ist es schon vor 18 Uhr dunkel) auf zu unserer Schildkrötentour...schon nach kurzer Zeit wurden wir an einen Strandabschnitt geführt und dort haben wir einer ca. 1,5 m großen Schildkröte bei der Eiablage zugeschaut! Die Eiablage war für mich nicht mehr sooo spannend, aber ich war total fasziniert von dieser Größe, denn die Lora-Schildkröte an der Pazifikküste war gerade mal halb so groß! Es handelte sich um die grüne Meeresschildkröte (=tortuga verde). Als die Schildkröte ihr Nest zugebuddelt hat, konnte man erst ihre Kraft sehen. erstens hat sie ein riesen Loch gebuddelt und zweitens hat sie mit ihren Vorderflossen einfach so mal Stöcke zerstückelt, einfach total faszinierend diese Tiere :) Zudem haben wir noch eine Schildkröte aus dem Wasser kommen sehen und eine die zurück ins Meer gelaufen ist. Wenn ich jetzt wieder darüber nachdenke komm ich aus dem staunen gar nicht mehr raus. Anders als in meinem Schildkrötenprojekt werden die Eier in Tortuguero nicht ausgegraben und in Sicherheit gebracht, da es einfach nicht die Personalmenge dafür gibt. Außer natürlich mal wieder dem Menschen (letzte Woche wurden in Tortuguero über 30 grüne Meeresschildkröten geklaut) ist der Jaguar ein natürlicher Feind dieser Spezies und hat letztes Jahr 250-300 erwachsene Schildkröten am Strand gefressen. Am nächsten Tag ging unsere Tour auf dem Wasser schon um 6 Uhr los uns wir haben vom Wasser aus Kapizineräffchen, Brüllaffen, Krokodile und sehr exotische Vögel gesehen. Der Bootsfahrer ist dabei jedes mal so nach wie möglich ran gefahren. Unsere Fahrt zurück nach Moin war auch total schön. Strahlende Sonne in einer wunderschönen Natur :)) am besten googlelt ihr mal Tortuguero mal, das kann man ohne bilder nicht so beschreiben!

Gestern war ich nach knapp 2 Wochen eeendlich das erste mal in der Karibik baden :) WIr sind an den Strand von Punta Uva gelaufen...das waren mit Sicherheit die längsten und heißesten 4 km meines Lebens, aber die haben sich am ende echt gelohnt, denn der Strand war überragend karibisch schön :)

in der tierauffangstation sind wir ab morgen nur noch 10 Volunteers und es wird bestimmt eine anstrengende letzte Arbeitswoche(wie schon im schildiprojekt) ohne viel Freizeit ...aber Montag und Dienstag bevor ich gehe werde ich nochmal Urlaub machen, d.h. an den Strand gehen, durch Puerto Viejo bummeln und die Sonne genießen bevors zurück nach hause geht ;)

meine zweite Speicherkarte ist übrigens auch wieder mit einem trojaner befallen, aber jetzt gibts immerhin die erste Fotos...zwar nur ein paar und nur mit dem Handy aufgenommen, aber besser als nichts ;)

das süßeste Faultier überhaupt :) von mir Sams getauft ein 3 monate altes 3-zeh-faultier nochmal sams, ein 2-zeh-faultier Kariiiiiibikkkk :) Punta Uva Tortuguero der Tukan TukiTuki beim Baden ;) faultiere beim essen Schildkrötenprojekt-Playa Buena Vista ein Iguana tukan klein Tonino beim essen :)) klein tonino beim schlafen faule faultiere kleine carettschildkröte Lorababy mein erste geschlüpftes nest :) kapuzineräffchen beim mango essen

Donnerstag, 12.09.2013

Halbzeit im Rescue Center

Wow, die Zeit hier an der Karibikküste geht richtig schnell vorbei! die arbeit im rescue center macht echt Spaß, aber ist auch richtig anstrengend. ic habe mich mittlerweile in ein 7monate altes faultier verliebt das ich sams getauft habe und der affe marky hat es mir auch richtig angetan :) das solche rescue center wirklich sind, hat sich heute wieder gezeigt. es wurde ein brüllaffe gebracht, der von indigenen mit steinschleudern gejagt wurde weil sie ihn essen wollten. aus irgendeinem grund haben sie den affen nicht bekommen und auf jeden fall haben ihn 2 ranger heute vorbei gebracht. sein zustand ist sehr sehr kritisch, da er viele verletzungen am ganzen körper und vor allem am kopf durch die steinschleuder hat. alle hoffen dass er die nacht überleben wird.

aber es gibt auch wirklich witzige tiergeschichten, zb von dem tukan namens tukituki. er kam als ganz kleines kücken ins center und hat den menschen dass laufen abgeschaut weil er dachte die menschen sind seine mama und deshalb kann tukituki nicht fliegen sondern nur rumspringen. aber man kann davon ausgehen dass es ihm wirklich nichts ausmacht, denn er fühlt sich richtig wohl und kann den tag über frei im ganzen center rumspringen. er ist total wunderfitzig und sehr kontaktfreudig menschen gegenüber.

letzten samstag, an meinem freien tag, war ich im cahuita nationalpark. der wanderpfad ging immer wieder am türkisen meer entlang sah echt schön aus. leider aben wir nicht so viele tiere wie erwartet gesehen. traurigerweise aber eine tot angeschwemmte meeresschildkröte. 

morge werde ich zusammen mit einem deutschen mädchen für einen 2tägigen trip in den nationalpark tortuguero gehen und für samstag ist ein strandtag geplant, dafür war bis jetzt hier nämlich leider noch gar keine zeit. hoffentlich meint es das wetter gut mit mir. nächste woche wollte ich eigentlich nach panama, das würde sich von der entfernung her echt anbieten, aber das würde zeitlich sehr viel stress bedeuten und außerdem gibt es hier so viele schöne strände die ich auc sehen will...und so habe ich noch ein grund mehr irgendwann wieder hier her zu reisen, denn es gibt noch sooo viel was ich in diesem schönen land sehen möchte :)

Freitag, 06.09.2013

Hallo Karibikküste!

Ich bin gut an der Karibikküste angekommen! mein hostel in san jose war völlig okay und vor allem ruhig. ich bin sonntagabend mit meinen französischen freunden, die ich im schildkrötenprojekt kennengelernt habe,essen gegangen und als wir wieder im hostel waren, hat mir plötzlich jemand die augen zugehalten...jetzt waren 2 deutsche junge lehrerinnen, mit denn ich mich im schildkrötenprojekt super verstanden habe ungeplant im gleichen hostel wie ich! der abschied von ihnen eine woche zuvor, als sie das camp verassen haben fiel mir sehr schwer und deshalb war die wiedersehensfreude riesen groß :) wir hatten uns über die vergangene woche viel zu erzählen, weshalb die nacht nicht so lange wie geplant war. am montag habe ich dann ein taxi zur busstation genommen und nachdem der etwas verwirrte fahrer 2 mal vorbei gefahren ist, konnte ich mein ticket nach puerto viejo kaufen. nachdem ich 30 minuten vor dem bus in einer schlange warten musste und ich von unzähligen ticos angesprochen wurde, die kopfhörer, Adapter und parfum verkaufen wollte ging es los zur letzten station meiner reise.die straßen waren erstaunlicherweise geteert, weshalb ich sehr gut schlafen konnte. klimamäßig ist es an der karibikküste genauso warm wie an der pazifikküste, aber es gibt viel mehr palmen und bambus und ußerdem kilometerlange bananenplantagen! nach gut 5 stunden kam ich in puerto viejo an und habe direkt ein taxi zum rescue center genommen. dort wurde ich von dem besitzer meines zimners abgeholt ubd weil dieses noch nicht frei war, durfte ich die erste nacht in einem 2-personen-appartment verbringen. mittlerweile wohne ich in meinem zimner und teile mir mit 3 anderen problemlos 2 bäder und eine Küche. um unser haus herum stehen noch 4 ganz schöne holzappartment und das ganze grundstück ist etwas oben im wald mitten in der natur mit wundreschönen blumen, unzähligen tieren und karibischem flair. geweckt werde ich wie in den letzten 5 wochen von den brüllaffen, die ihrem namen alle ehre erweisen. die arbeit im rescue center macht mir sehr großen spaß und ist sehr abwechslungsreich, da man jeden tag für was anderes eingeteilt wird. die beliebtesten arbeiten sind naturlich das affen- oder faultiersitting, aber die meiste arbeit besteht aus käfige säubern, wege rechen, futter für die tiere holen usw. es wird alles jeden tag gemacht, damit es für die touris sauber ist und gepflegt aussieht, aber natürlich auch für die tiere. die tiere im center haben alle ein schicksal und würden in der freien natur nicht überleben! man versucht zwar sie auszuwildern, aber viele tiere davon sind auf den menschen angewiesen oder kommen wieder zurück. es gibt 2-zeh und 3-zeh faultiere, brüllaffen, spidermonkeys, waschbären, wildkatzen, insekten, vögel,… einige tiere davon bewegen sich frei herum weshalb man ständig kontajt zu manchen tieren haben kann, was natürlich sehr schön ist. ich habe neben bescheidenen jobs wie gärtnern, putzen, misten (gehört natürlich dazu!) schon die affen in den wald getragen, wodurch versucht wird sue auszuwildern, die wenige monate alten faultiere gesittet und die Affen mit dem fläschchen gefüttert, was natürlich die tollsten jobs sind :) die affen kraulen und zupfen gerne an den haaren und bevorzugen es auf der schulter zu sitzen oder den volunteers im gesicht rumzuspielen. gestern habs ich ejnen wenige monaten alten affdn rumgetragen, der auf minen schultern saß und seinen kopf auf meinen gelehnt hatte, durch die gegen geschaut hat, wobei sein bauch ständjg wie ejn menschenbauch gekruckert haf, das war ziemlich süß. mein plan ist dass ich hjer mind 3 ausflüge mache, wenn ich dafür frei bekommen, aber mehr dazh bejm nächsten mal ;-)

Sonntag, 01.09.2013

Traumprojekt Schildkroeten retten

Hallo ihr Lieben,

jetzt gibt es endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Ich bin seit gestern morgen zurueck in der Zivilsation :) mein schildkroetenprojekt war unvergesslich traumhaft schoen :)!!! Aber von vorne: Als ich am ersten Tag ankam, habe ich endlich den Krokodilfluss gesehen, der sich als noch breiter herausgestellt hat, als ich mir vorgestellt habe. der Fluss war ca. 2,5 mal so breit wie die Dreisam. Bei Ebbe ging er mir bis zur Huefte, bei Flut musste man durchschwimmen. Das Wasser kommt irgendwo aus den bergen und war total dreckig und eckelig. als wir den fluss einmal ueberqwert haben, ist irgendein totes Tier vorbei geschwommen, also es war echt ein Abenteuer, aber immerhin wollte mich kein Krokodil essen :)

Der Strand Playa buena vista ist 2,5 km lang und liegt in einer bucht und von allen seiten zu denen man hingelangen kann ist der fluss, weshalb keine touristen am strand waren. der Strand war also komplett leer nur unser camp stand dort. Das Camp wurde aus ausschliesslich aus angeschwemmtem Holz gebaut. Man kann es sich als grosses Baumhaus vorstellen. Unten in Erdgeschoss war ein grosser tisch, die dusche, die toilette, die kueche und das office und oben auf dem Dachboden haben wir geschlafen. es waren 9 Stockbetten, also 18 Leute in diesem offenen Raum. Das Dach war aus Wellblech. Die Dusche und die Toilette waren 2 Wellblechkabinen relativ direkt neben dem essenstisch...also privatsphaere echt gleich null :) es hab im Camp keinen Strom, wir hatten nur unsere Taschenlampen und abends durften wir 2 kerzen auf den Tisch stellen. Zudem gab es kein warmes Wasser, aber eigentlich war das rueckblickend alles kein Problem. Jetzt zur Arbeit im Camp: Nachts geht man auf Patrollie, d.h. man laeuft am strand entlang und sucht spuren von schildkroeten. dazu darf man keine Taschenlampen verwenden. das konnte ich mich anfangs gar nicht vorstellen, aber die Spuren der Schildkroeten sind im Sand wirklich deutlich erkennbar! Vor unsere Taschenlampen mussten wir eine rote Folie kleben, da rot harmlos ist, wuerde man mit einer normalen taschenlampe die schildis anleuchten wuerden sie sofort ins meer zurueck gehen, was auch erklaert warum es an touristenstraenden so gut wie nie schildkroeten gibt. wenn man eine spur gefunden schaut man gleich ob man noch eine 2. sieht, was heisst dass sie schon wieder ins meer zurueck gegangen ist. man lauft also der spur nach und entweder sieht man eine schildkroete die gerade eier ablegt, oder man sieht aufgewuehlen sand und muss dann das nest suchen, die eier ausgraben und ins camp bringen wo sie von der brutstaettenschicht eingebuddelt werden. findet man eine schildkroete bei der eiablage, wird der panzer vermessen und sie bekommt an die vorderfuesse je eine kennzeichennummer angeclipt. da die schildkroete waehrend der eiablage in trance ist, bekommt sie von all dem nichts mit weshalb man auch das rote licht benutzen darf. faengt sie an das nest zuzubuddeln muss man die arbeit beenden und sich etwas vom nest entfernen, damit sie die Menschen nicht bemerkt.

die andere Arbeit besteht darin, dass man sich um die brutstaetten kuemmert. die brutstaetten sind eingezaeunte felder die jeweils unterteilt sind. so haben wir fuer jedes nest einen Quadratmeter platz. bei eiern der lora, das ist die schildkroetenspezies die in buena vista am meisten vorkommt, grabt man fuer die nester einen 45cm langen gang nach unten in den sand und hoehlt davon dann die unteren 20 cm aus. in diesen Bauch werden dann die eier gelegt und ganz wichtig gezaeht und dann wird das loch mit dem sand zugemacht. dann wird der teil in dem die schildis schluepften mit einem drahtkasten vor krabben und einsiedlerkrebsen geschuetzt und nach 45 tagen schluepfen sie.

also und jetzt zu der arbeit, ohman das ist echt schwer ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll :D

das Brutstaette wird 24h am tag beschuetzt, d.h. man muss all 15 min durchlaufen, die je nach zeit und wetter total vielen einsiedlerkrebse und krabben rauswerfen und in die nester schauen die schluepfen sollen.

als ich im camp ankam waren wir 23 freiwillige und man hatte zu zweit pro tag 2mal schicht in der brutstatte. die zeiten waren dabei immer total unterschiedlich und je nachdem wurde man noch fuer die patrollie am strand eingeteilt. dadurch das wir alle auf dem dach boden geschlafen haben, der boden total gewackelt hat wenn jemand gelaufen ist und man unabsichtlich staendig angeleutet wurde, waren alle immer total muede weil man die ganze nacht wegen irgendwas aufgewacht ist. spaetestens wenn der, der im bett drueber oder drunter lag aufgestanden ist..in meiner letzten campwochen waren wir nur noch 3 freiwillige und hatten 2mal am tag alleine 3-5stunden schicht. d.h. die ganze zeit all 15 minuten in die Brutstaette gehen, krebse raus werfen, nester checken, wenn die patrollie eier gebracht hat nest buddeln und das schoenste natuerlich sich um die babys kuemmern wenn welche geschluepft sind. wenn das der fall ist werden die ersten 10 gewogen (meistens um die 20 gramm) und vermessen (meistens 4cm). danach werden die schildkroten in einen eimer umgeladen und dabei gezaehlt. wenn keine schildkroete mehr aus dem nest kommt, schaut man nach an welchem strandabschnitt (11 abschnitte) die eier damals gelegt wurden setzt sie dort dann 8-10 meter vom wasser entfernt aus und das ist einfach so ein schoener moment  :)!!!! meistens sitzen sie dann 1-2 minuten da und checken die lage und dann gehts los..dann koennen sie es kaum erwarten ins meer zu kommen und watscheln ganz schnell davon das sieht sooo suess aus :) wenn sie dann nah am wasser sind bleiben sie stehen und warten auf die naechste welle. wenn sie glueck haben werden sie von dieser mitgenommen und verschwinden sofort im meer, wenn sie pech haben werden sie wieder an land geschwemmt und muessen nochmal los watscheln :)

morgens wurden wir um 5.30 uhr geweckt bzw laenger konnte man auch nicht schlafen weil es dort hell wurde und auf dem dachboden hab es nur 1meter hohe waende. um 5.45 uhr haben wir dann angefangen zu arbeiten: meistens schluepfen aus den nestern nicht alle babys weshalb man noch 3 tage abwartet. danach buddelt man ganz vorsichtig das nest aus und wenn man glueck hat erscheinen noch lebende babys. oft sind sie aber tot oder nicht aus dem ei geschluepft. wenn das nest dann leer ist, grabt man es mit einer schaufel aus, d.h. ca 1 meter in die tiefe und 1 meter in die breite. einer schaufelt dann und ladet die sandsaecke fuer die anderen auf. den sandsack schmeisst man sich dann ueber die schulter und bringt ihn weg(daraus wird ein kuenstlicher deich zwischen camp und meer gemacht), denn in diesen sand kann man keine neuen eier eingraben da bakterien usw. drin sind. danach holt man am strand neuen sand und fuellt die ausgebuddelten loecher wieder mit sauberem sand auf. so uns wenn dann manchmal 4 nester ausgebuddelt wurden war das richtig hart, denn wenn es ein sonniger tag war, hatte es um 7 uhr schon um 35 grad und dann ist sandsaecke schleppen in der sonne ziemlich anstrengend! um 8 uhr gibt es dann fruehstueck und danach arbeitet man weiter. zusaetzlich wird mittwochs und samstags das camp gereinigt (als reinigungsmittel gibt es nur chlor und seife) und ausserdem wird mittwochs noch der strand gesaeubert...es ist echt schockierend wie viel muell im meer rumschwimmt!!! wir haben an diesem 2,5 langen strandabschnitt echt jede woche saeckeweise muell aufgesammelt!

das essen im camp war gut, aber es gab 3mal am tag reis und bohnen und meistens noch gemuese dazu. einmal pro woche gab es aber sogar nudeln und zum fruehstueck einmal pancakes, war ganz nett mal wieder was anderes zu schmecken :) Donnerstags hatten wir vormittags frei und sonntags bis 17 uhr,d.h. wir sind immer nach samara gelaufen (45min), wo ich mich am ende nach 5 wochen echt sehr heimisch gefuehlt habe. dort haben wir unsere handys geladen und ganz viel gegessen :D

ins bett bin ich meistens gegen 19 uhr gegangen, weil es um 18 uhr dunkel wurde und man nicht viel machen konnte, den licht hat nur noch mehr moskitos angezogen wie eh schon da waren.

meine ersten schildkroetenbabys habe ich uebrigens gleich am ersten morgen gesehen und meine erste grosse schildkroete am strand gleich in der ersten patrollie :) ingesamt habe ich das schluepfen von ueber 1500 babys mitbekommen und 2 grosse schildkroeten gesehn :)) 2 Nester waren sogar von der unechten Karettschildkroete, die ganz selten an diesem Strand sind! das projekt war koerperlich sehr anstrengend und mir fehlen gefuelte 20 stunden schlaf, aber es hat sich mehr als gelohnt ich wuerde jeder zeit wieder hin gehen :)!!!! zudem weiss ich dass sich meine arbeit wirklich richtig gelohnt hat, denn von 1000 schildkroetenbabys wird druchschnittlich nur eins erwachen und legt eier! diese faszinierenden Tiere zu schuetzen ist also total wichtig! im meiner letzten schicht von freitag auf samstag habe ich 105 babys auf die weite reise geschickt, das war ein sehr schoener moment fuer mich! und auch so war das projekt urlaub fuer die seele, denn ich wusste, dass sich die arbeit lohnt und die anderen freiwilligen waren total nett, wir hatten viel spass zusammen. und wenn ich mal alleine sein wollte, bin ich einfach am strand gelaufen, habe auf dem deich gelesen oder in der haengematte gechillt :)

in der freien natur haetten die nester uebrigens keine chance, da es einmal waschbaeren gibt die die eier essen und zum anderen die eierdiebe die pro ein 1 dollar bekommen! Auch an unserem Strand waren nachts eierdiebe und waschbaeren unterwegs weshalb es wichtig war den ganzen strand so oft wie moeglich entlang zu laufen! Die Eierdiebe sind fuer die menschen nicht gefaehrlich. es gibt die regel wer das nest zuerst entdeckt hat bekommt die eier. diese menschen wollen nur die eier und haben uns auch in ruhe gelassen wenn wir nachts babys ausgesetzt haben.

samstag auf sonntag habe ich mir in samara ein einzelzimmer gegoennt (das erste mal nach 5 wochen warmes wasser:)!) und heute morgen bin mit dem  bus nach san jose gefahren. hier bleibe ich jetzt eine nacht im hostel bevor es morgen nach puerto viejo geht, wo mein letztes projekt, die tierauffangstation, ist. ich freue mich schon total und bin sehr auf die arbeit dort und auch meine unterkunft gespannt!

Montag, 12.08.2013

Montezuma war total schön..ich melde mich frühestens Donnerstag wieder mit den ersten Eindrücken von meinem Schildkrötenprojekt ;) liebste Grüße

Cool

Freitag, 09.08.2013

aktueller lageplan ;)

Hola,

jetzt haette ich endlich die gelegenheit bilder hochzuladen, jetzt ist das programm hier auf dem pc zu alt! irgendwann bekomme ich es hoffentlich hin! ihr duerft mir ueber das kontaktformular(bekomme ich als email) aber auch gerne eure e-mail schicken, dann schicke ich euch einfach so bilder von meinem gasthaus, schule, strand, usw...oder natuerlich per whatsapp! schreibt mir einfach wenn ihr bilder sehen wollt, ich schicke sie euch dann gerne ;)!

ich hatte am mittwoch die moeglicheit mit einem meadchen zu reden das schon in meinem schildkroetenprojekt war. also das projekt ist nur ca 3 km von hier entfernt, allerdings muss man ueber einen fluss in dem krokodile sind! Allerdings entscheiden die truebheit des wassers, der pegelstand, regenmenge am vortag und ebe/flut des meeres ob man darueber kann. allerdings muss man das dann selbst entscheiden...natuerlich habe ich jetzt mega angst durch diesen fluss (ungefaehr so breit wie die strasse im gruen zuhause) mit meinem 23kg schweren koffer zu laufen. ich werde morgen aber mal mit dem fahrrad hinradeln und die lage checken, denn wie ihr euch votstellen koennt bin ich total in rage wegen diesem fluss. allerdings hat mir gerade jemand erzeahlt, dass es auch jeeptaxis gibt die durch den fluss fahren. und da ich mir eh ein taxi bis zum fluss hin bestellen muss, schaue ich jetzt dass ich ein taxi bekomme, das durchfahren kann!

zurueck zu den erzeahlungen des maedchens: also buena vista ist ein total einsamer schoener strand, es gibt nichts ausser das schildkroetenhaus(und natuerlich HOFFENTLICH gaaaanz viele schildkroeten!!). kein restaurant, keine touris, kein strom, nichts, also auch kein internet ;)

einmal  pro woche kommt ein lkw der bis zum fluss faehrt und bringt lebensmittel vorbei, die man dann in die rucksaecke packe und zum haus bringt. man steht um 6 uhr morgens auf, arbeitet 2 stunden (strand saeubern) und im 8 gibt es fruehstueck. da es ja hier ab 18 uhr dunkel wird ist schon um 20.30 uhr nachtruhe. ich denke das wird vom lebensstil her eine ganz schoene umstellung und die tatsache mit dem fluss und natuerlich kein internet(verbindung nach hause) ueberschatten gerade ein bisschen meine freude. aber ich denke wie auch schon in san jose und auch hier in samara, muss ich mich einfach eingewoehnen und dann wird das mit sicherheit ganz super :) und wenn ich schildkroeten sehe die eier legen oder sogar schildkroetenbabys verzichte ich gerne auf strom und sprineg durch einen fluss in dem krokodile sind ;) das problem mit dem internet habe ich auch geloest. ich habe heute fuer umgerechnet 5 doller eine simkarte mit mobilem internet gekauft. jetzt hoffen wir mal,dass die auch dort funktioniert :)! (obwohl ich den akku nicht laden werden kann :D)

ich werde sonntags frei haben und dann als hier her nach samara kommen, damit ich wieder unter leute komme ;) aussdem kann ich dann die amigas hier in den sprachschule besuchen und knabberzeug fuer zwischendurch im supermarkt kaufen uuund natuerlich das internet/computer nutzen!

dieses wochenende werde ich mit Anne, ein Maedchen hier aus der sprachschule die auch schon in monteverde dabei war, nach montezuma fahren! das ist auf der nicoyahalbinsel an diesem zipfel unten, falls ihr die landkarte anschaut ;)

wird werden dort am samstagmittag ankommen, einen wasserfall besichtigen, die stadt anschauen und je nach wetter am strad chillen. montezuma soll kunterbund sein, mit bunten haeusern und wird auch als "hippistadt" bezeichnet. am sonntagmorgen gehts dann auch schon wieder zurueck nach samara, aber ich bin froh dass ich nochmal was von der pazifikkueste sehen kann, denn das geht waehrend dem schildkroetenprojekt ja nicht, da samstags auch gearbeitet wird.

Mein Spanisch wird von Tag zu Tag besser, es macht echt Spass wenn man merkt dass man (in meinem fall wieder) Gespraeche in der sprache fuehren kann :)!!! englisch klappt super und bald kann ich (ohne es eigentlich zu wollen) perfekt hochdeutsch sprechen :D

die kommenatfunktion funktioniert jetzt auch endlich ;)

bueno, hast luego!

Montag, 05.08.2013

Monteverde

Hallo ihr Lieben,

ich habe ein sehr erlebnisreiches Wochenende hinter mir! Ich habe eine 3taegigen Ausflug nach Monteverde gemacht.Die Sprachschule bietet ganz tolle Ausfluege an. Sie sind zwar nicht soooo guenstig, aber es lohnt sich total!

Am Freitagmittag um 13 Uhr ging unsere Tour los. Wir waren 6 deutsche, 2 Amerikanerinnen der Fahrer unseres Busses und der Guide. Wir fuehren mit einem Kleinbus ca. 5 Stunden nach Monteverde. Die Fahr war mal wieder total spannend, denn ihr glaubt gar nicht wie steil der Weg war und vor allem wie viele Schlagloecher im Boden waren, das war die reinste Achterbahnfahrt, aber total witzig. Nachdem wir nach 3 Stunden die Zivilisation verlassen haben, sind wir 2 Stunden nur Feldwege hoch. Die Landschaft war total beeindruckend, obwohl ich schon letztes Wochenende festgestellt habe, dass hier vieles dem Schwarzwald aehnlich sieht ;) Wir sind also gefahren und gefahren und ploetzlich kam wie aus dem nichts mitten im Berg eine kleine Kleinstadt mit grossem Supermarkt, Restaurants, Hotels usw... wir sind endlich in Monteverde angekommen und haben erstmal richtig gaensehaut bekommen, denn in Monteverde war es im vergleich zu Samara schweinekalt. Wir haben in unserem Hostel eingecheckt und sind mit unserem Guide in ein Cafe gegangen, den in dieser Region gibt es einen der besten Kaffees in Costa Rica.

Am Samstag stand dann eine Canopy tour auf dem Plan, das heisst wir sind an Drahtseilen befestigt durch den Wald geschwebt, das hat total Spass gemacht! Aber das war erst der anfang, denn es standen noch der tarzansprung und der Superman auf dem Programm. Tarzan erklaert sich ja eigentlich von selbst, aber es war eine ziemliche ueberwindung ins "nichts" zu springen. beim Superman wurden wir in Supermanposition am  drahtseil befestigt und sind ca. 2 Minuten als Superman von einem Berg zu anderen geduest, das hat total spass gemacht!!

Und dann kam das Highlight...der Bungee Jump! Fragt mich nicht wieso ich das gemacht habe, aber es war total geil! Mir wurde das seil an den Fuessen befestigt und dann bin ich 143 meter in die tiefe gestuerzt, ich hab geschrieben wie verrueckt :D das gefuehl als der freie fall vorbei war, war sehr erleichternd, denn ich wusste dass ich jetzt nicht mehr abstuerzen konnte.

Danach war es mir leider total schlecht, ich war kreidebleich und joar... ;) Als wir wieder unser Gepaeck im Hostel geholt haben sind wir dann ca. 3 Stunden weiter gefahren zu einem Boot, dass uns ueber einen See nach La Fortuna bringen sollte... die Fahrt war total turbulent, es hat geregnet ohne ende und ca. 20 Meter neben uns hat ein Blitz in einen Baum eingeschlagen! Total krass, ich habe davor noch nie so richtig einen Blitzeinschlag gesehen. Der Bus hielte ca 100 Meter vom Boot entfernt, leider zu weit, als wir ankamen waren wir und unsere Sachen komplett nass! Hier in Costa Rica sagen die Ticos (Costa Ricaner) ja staendig und zu allem Pura Vida! nach dem Motto "was solls" oder "so ist es halt". diese einstellung uebertraegt sich sehr schnell auf die Touris, denn wir hatten alle nichts trockenes mehr zu anziehen, aber pura vida. wir haben uns einfach einen Spass daraus gemacht ;)

Nachdem wir in unserem Hostel in La Fortuna eingecheckt hatten, haben wir die Hot Springs besucht. Da sind eine Quellen mit dem Wasser vom Vulkan Arenal. Ich habe mir darunter sowas wie die heisse quelle in Vogtsburg vorgestellt und lag damit komplett daneben :D das waren richtig geile Wasserbecken mit ganz klarem 40grad warmem wasser, palmen, musik, also total chillig und genau das richtige nach einem bungee jump. Aber das beste war, dass wir in der hotelanlage, die dazu gehoert fuer 8 dollar all you can eat mit rieeeesem buffet (inkl. Nudeln :)!!!!) hatten. Der Tag war einfach perfekt!

Am Sonntag haben wir einen botanischen Garten (naja eig ist ganz costa rica ein garten) besucht, in dem ich mein erstes Faultier gesehen haben :) Die Pflanzen waren einfach total beeidruckend mit den vielen grossen schoenen Blueten :) Ausserdem hatten wir glueck mit dem wetter und konnten den Vulkan Arenal sehen, auch sehr beeindruckend.

Danach haben wir noch dem Wasserfall la fortuna besichtigt und dann ging es nach hause. Laut Plan 4,5 stunden. wir standen jedoch im stau weil die wassermassen vom vorabend eine bruecke zerstoert haben und so sassen wir 7 stunden im auto! Aber hey.. Pura Vida :)!!!

Nun hat meine letzte Woche Sprachschule begonnen und in einer Woche bin ich endlich bei den Schildis :)

ich wuerde euch total gerne bilder vom Wochenende hochladen, aber das ist leider etwas schwieriger als gedacht, den ich traue hier keinem Computer mehr, wegen den ganzen Viren. Vielleicht kann ich heute mittag an den Laptop von einer freundin, dann bekommt ihr eeendlich bilder zu sehen :)!

Donnerstag, 01.08.2013

..ni fu ni fa

Hallo ihr Lieben,

eigentlich wollte ich heute Bilder von meinem aufenthalt hier in Samara hochladen...und habe jetzt festgestellt dass meine neue Speicherkarte kaputt ist :( im hostel in San Jose ging noch alles, vllt hat der Computer sie dort beschädigt oder wie auch immer.auf der kamera kann ich die bilder anschauen, aber wenn ich die kamera mit dem pc verbinde zeigt es error an, das gleiche wenn ich die speicherkarte direkt in den pc stecke.Das ist gerade eine mittelgroße Katastophe für mich, denn alle bilder hier aus samara sind dann jetzt wohl weg und jetzt muss ich erstmal schauen dass ich irgendwo eine neue speicherkarte her bekomme..

von freitag - sonntag werde ich einen 3tägigen trip nach monteverde machen. dort baden wir in hot springs, also heißn vulkanquellen, fahren an einem seil durch den regenwald und besichtigen einen vulkan :) ich werde mich dann wieder am Sonntagabend oder Montag melden.

liebste sonnige Grüße

Dienstag, 30.07.2013

Sprachschule Samara

so endlich mal wieder ein Lebenszeichen von mir :) ich bin nun seit Samstagabend hier an der Pazikkueste, in dem schoenen Doerfchen Samara. Hier befindet sich die Sprachschule, in der ich fuer 2 Wochen Spanischunterricht bekomme, den ich wirklich sehr noetig habe! Ich verstehe eigentlich recht gut, aber sprechen hat sich wirkich als schwierig herrausgestellt...

Samstagmorgen bin ich mit dem Taxi zum Busbahnhof in San Jose gefahren, von wo meine 4,5 stuendige, sehr holpprige Fahrt nach Samara startete. am Busbahnhof habe ich eine sehr liebe deutsche kennengelernt, die mir sehr viel Ausflugstipps und einfach praktische Tipss gegeben hat. Dadurch wurde die Fahrt sehr kurzweilig, ausserdem wurde ich dadurch von meiner uebelkeit abgelenkt... es war eine sehr interessante Fahrt, denn man hat wirklich sehen koennen, wie man in eine andere Klimazone gelangt. Hier in Samara ist es richtig tropisch! es ist total schwuel warm, man schwitzt eigentlich dauerhaft, der Himmel ist jedoch meistens bewoelkt, zum glueck, sonst wuerede ich es bestimmt nicht aushalten ;) es regnet jeden Tag, wodurch sich die temeraturen jedoch nicht abkuehlen, es hat immer, auch nachts mind 25 Grad!

meine Gastmutter ist sehr nett und total lieb. Sie versucht staendig mit mir zu reden und es tut mir sehr leid, da ich mich nich nicht wirklich mitteilen kann, aber es wird jeden tag besser. das Haus liegt etwas ausserhalb, zu Fuss etwa 20 Minuten, weshalb ich mir nun fuer 2 Wochen ein mega geiles Fahrrad mit Ruecktritt und ohnegangschaltung gemietet habe :) damit fuehle ich mich aber viel sicherer, denn hier ist es ab 18 uhr stockdunkel! in meiner gastfamilie lebt zudem gerade ein 36jaehriger Amerikaner, der hier auh zur sprachschule geht. mit ihm muss ich mir ein bad teilen, aber das ist okay, denn wir sehen uns eigentlich immer nur in der schule, da jeder zu anderen zeiten zuhause ist bzw. weg geht. er hat mir am sonntag auch die sprachschule, den strand usw gezeigt was echt eine grosse hilfe war! 

heute morgen hatte ich dann einen einstufungstest. in meiner klasse sind 5 schueler un der unterricht ist total kurzweilig und das lernen macht total spass. mein ehrgeiz ist sehr gross, denn wie ich ja schon oefters erwaehnt habe, ist spanisch sprechen hier echt ein muss.

ich habe hier schon ganz viele Maedels aus Deutschland und der Schweiz kennengelernt, wir sind schon sowas wie eine clique geworden, was sehr schoen ist,denn wir sind uns alle einig dass der Aufenthalt so viel einfacher ist, denn ganz klar das Leben hier ist schon eine Umstellung! ich habe viel Glueck mit meiner Gastfamilie, das Haus ist total sicher, es gibt im Haus keine Tiere und es ist vehaeltnismaessig sehr sauber. Andere Maedels leben jedoch in richtigen Blechhuette mit keinen Tierchen.

heute nachmittag waren wir am strand, wo wir wieder deutsche maedels kennengelernt haben und heute abend gehen wir in eine Bar, da ist ladies night und da geht wohl immer die ganze schule hin ;)

ich melde mich morgen wieder, vielleicht sogar mit ein paar bildern!

¡Hasta luego! :)

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.